Mag. Elisabeth Tropper

Dienstadresse

Universität Luxemburg

Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst- und Erziehungswissenschaften

Route de Diekirch (B.P. 2)
L-7220 Walferdange

Institut für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität
Büro: Campus Walferdange, Bat. X 0.03

EMail: elisabeth.tropper@uni.lu

Vita

1984 geboren in Graz, Österreich

bis 2008
Individuelles Diplomstudium (Schwerpunkte: Germanistik und Publizistik/Medienwissenschaften) an der Karl-Franzens-Universität Graz (Mag. phil.)

2003-2006
Freie Kulturjournalistin für die Kleine Zeitung in Graz

2005-2007
verschiedene Regie- und Dramaturgiehospitanzen sowie -assistenzen in Oper und Schauspiel

2007-2009
Dramaturgieassistentin und Jungdramaturgin am Schauspielhaus Graz

2009-2011
Freie Dramaturgin (u.a. HAU Berlin, Theater Hausruck, Heimathafen Neukölln)

2010
Stipendiatin beim Internationalen Forum des Theatertreffens in Berlin

2011-2012
Dramaturgin am Staatstheater Kassel

2012-2013
Mitarbeiterin am Goethe-Institut in Oslo

Seit September 2013
Enseignant vacataire an der Université du Luxembourg

Seit Oktober 2014
Doktorandin an der Université du Luxembourg (Forschungseinheit IPSE)

Forschungsschwerpunkte

  • Gegenwartsdramatik
  • Inszenierungsanalyse
  • Theaterpraxis/Dramaturgie
  • Österreichische Literatur ab 1900

Neuere Publikationen in Auswahl

Aufsätze

  • Wühlen im Sehnsuchtsfundus. Oper und Operette im dramatischen Werk von Marlene Streeruwitz. In: Dossier 27. Hrsg. v. Günther Höfler Gerhard Melzer. Graz: Droschl 2008, S. 109–128.
  • Vom Roman zum Theatertext auf die Bühne ins Klassenzimmer. Romanadaptionen im Deutschunterricht. In: Der Deutschunterricht 2 (2014). Seelze: Friedrich Verlag, S. 84–89.
  • Analytische Apokalyptiker. Überlegungen zum Dystopischen in Theatertexten von Falk Richter und Juli Zeh. In: Germanistik in Ireland. Jahrbuch der German Studies Association of Ireland 9 (2014), S.135-150.
  • Monster und Hybride im »dritten Raum«. Michael Stavaričs Terminifera aus interkultureller Perspektive. In: Aussiger Beiträge 8 (2014), S. 33-48.